Gemeinsam kochen ist innerhalb einer Familie sehr beliebt!

Die Menschen schätzen die Zeit im engsten Familienkreis sehr. Es werden Dinge zusammen getan, für die man unter der Woche oder während einer stressigen Arbeitsphase oftmals kaum Zeit hat. Die Feiertage, die Samstage und Sonntage werden deshalb umso intensiver genutzt. Da eine gesunde Ernährung bei einem breiten Publikum immer mehr Anklang findet, dürfen die Gerichte und Rezepte durchaus auch anspruchsvoller sein. Man möchte mehr Abwechslung, mehr gesundes Essen und auch beim Kochen ein Erlebnis geboten bekommen. Frische Zutaten (Kräuter, wertige Lebensmittel) und deutlich verringerter Fleischkonsum sind heute gefragter denn je! Glücklicherweise gibt es mittlerweile viele vegane oder vegetarische Alternativen, die sich wirklich sehen lassen können. Als leckeres Abendmahl oder Mittagessen soll es nicht nur Spaghetti mit Tomatensauce geben, wir zählen ein paar tolle Rezepte auf. Denn gesund essen Rezepte kann man nie genug kennen.

Welche ausgefallenen (oder normalen?) Rezepte sollte man unbedingt einmal gekocht haben?

Buddha Bowls sind wohl die neueste und tollste Innovation am Ernährungshimmel. Jeder kann sich seine Superbowl so kreieren, wie er möchte und mit den Zutaten, die ihm oder ihr schmecken. So eine Bowl sieht nicht nur bunt aus, sie ist vielseitig, ballaststoffreich und gesund! Für eine Buddha Bowl benötigt man zum Beispiel: Baby-Spinat, Rucola, Brunnenkresse, Broccoli, gekochte Kichererbsen oder Chia-Samen oder Linsen (das kann man variieren), Avocado, Tomaten, gekochter Kürbis, Erbsen, gekochte Rote Bete und viele mehr. Sie kann auch komplett süß gehalten werden (mit Heidelbeeren, Erdbeeren, Apfel, Quark oder Hüttenkäse). Die Bowl zeichnet sich durch den Inhalt von Kohlenhydraten, Proteinen, gesunde Fette, Obst und Gemüse aus. Außerdem macht sie optisch richtig was her. Für einen Abend mit Freunden ebenfalls sehr zu empfehlen, so eine hübsche Bowl macht einfach Appetit.

Shakshuka
Viele können sich unter dem Gericht zunächst nichts vorstellen. Es ist in Nordafrika und Israel eine Spezialität und bedeutet übersetzt so etwas wie „Mischung“. Man benötigt dazu Zwiebeln und Chilischoten die in Öl angebraten werden. Dazu kommen Tomaten oder eine fertige Tomatensauce (ohne Zusätze) beziehbar zum Beispiel über live fresh. Das alles köchelt und dann werden die rohen Eier hinzugegeben. Diese köcheln im Gericht, verlieren ihre Form nicht und schmecken danach ganz wunderbar. Das macht das Gericht sehr besonders.

Gnocchi mit Gorgonzola Sauce
Gnocchi sind eine schöne Abwechslung zu den klassischen Nudeln. Die Gnocchi werden gemäß Anleitung in Salzwasser gar gekocht. Zeitgleich wird die spezielle Sauce hergestellt. Butter in einem Topf zerlassen und den Gorgonzola schrittweise unterrühren, bis es eine sämige Maße geworden ist. Daraufhin einen Becher Crème fraîche und einen Becher Schlagsahne hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und Kräuter hinzugeben. Die Kräuter können entweder selbst gehackt worden sein (Petersilie, Schnittlauch…) oder auf eine Tiefkühlpackung zurückgegriffen werden, diese sind genauso gut. Dazu schmeckt Weißbrot.

Kartoffel-Gratin mit Rote Bete
Jeder kennt ein klassisches Kartoffelgratin. Für dieses Rezept werden Rote Bete hinzugeben. Die Sauce besteht wie sonst auch aus Sahne und Gemüsebrühe und einer Würze nach Belieben. Die Rote Bete machen die Sauce rosa, was auf dem Teller für Abwechslung sorgt. Kartoffeln als Naturprodukt sind nicht nur beliebt, sondern auch gesund. Nicht umsonst ist Rote Bete in fast jedem Nahrungsergänzungsmittel enthalten

Fazit

Beim Kochen gibt es keine Anleitung, an die man sich zu 100 Prozent halten muss. Man darf ruhig fantasievoll sein und noch weitere, übrige Lebensmittel mitverarbeiten. Gerade bei Nudelgerichten, kann man jegliches Gemüse mit zur Sauce geben. Einfach vorher in etwas Öl anbraten und dann über die Nudeln geben. Das gilt für Reis und Kartoffeln auch, diese lassen sich auch mit Gemüse und Fisch perfekt kombinieren. Beim Kochen sollte man die Kids mit einbeziehen, die Nahrung kommt nicht aus Plastikverpackungen vom Supermarkt. Dafür muss die ganze Familie wieder sensibilisiert werden.

 

Weitere Rezepte

Knabbern – aber gesund

Tipps: Wie man mit einem Baby auf dem Arm kocht

Mit den Mädels auf Food-Tour

Wie man sich gesund und unkompliziert ernährt