Käseplatten richtig zusammenstellen – Tipps für die perfekte Käseplatte

Egal ob Jung oder Alt, viele Menschen lieben Käse. Doch wie bei vielen Gerichten, isst das Auge auch beim Käse mit. Käseplatten gelten nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch als Highlight eines gemütlichen Abends. Mit wenig Aufwand lassen sich leckere Käsesorten zusammenstellen. In unserem Ratgeber verraten wir, welche Käsesorten besonders gut ankommen und wie man eine Käseplatte in einfachen Schritten dekoriert.

Welche Käsesorten sind besonders beliebt?

Es gibt viele Möglichkeiten wie man Käseplatten zubereiten kann. Aus diesem Grund kommen sie bei den Gästen gut an. Damit Im Idealfall wählst du etwa fünf bis acht unterschiedliche Käsearten von weich bis hart und von mild bis würzig oder stark aromatisch. Ebenso kann man verschiedene Milcharten wie Schaf, Kuh und Ziege verwenden. Wer möchte kann auch Käsesorten aus anderen Ländern zusammenstellen. Französischer Käse, Italienischer Käse, Spanischer Käse und Schweizer Käse sind in aller Munde. So unterschiedlich wie die Geschmacksrichtungen der internationale Käsesorten sind, so auch die Geschmäcker der Käseliebhaber. So ist garantiert ein leckerer Käse für jedermann dabei.

Zu den beliebtesten Käsesorten gehören:

  • ein milder Weichkäse, zum Beispiel Camembert oder Brie
  • ein halbfester Schnittkäse, etwa Butterkäse oder junger Gouda
  • ein Hartkäse wie Cheddar, Gruyère, Bergkäse
  • ein gereifter Hartkäse wie ein alter Gouda
  • ein Käse aus Ziegen- oder Schafsmilch, zum Beispiel Manchego aus Spanien
  • ein Blauschimmelkäse wie Gorgonzola oder Roquefort

Wie findet man die richtige Käsemenge?

Zunächst musst du klarstellen, ob die Käseplatte als Dessert oder als eigenständiger Gang dienen soll. Als eigentlicher Gang rechnet man mit etwa 150 bis 200 Gramm Käse pro Person. Soll die Käseplatte als Beilage zum Dessert serviert werden, reichen etwa 70 Gramm Käse pro Person aus. In der Regel reichen fünf bis acht Käsesorten vollkommen aus.

Wie richtet man den Käse an?

Beim Anrichten der Käseplatte geht man am besten im Uhrzeigersinn vor. So startet man zum Beispiel auf 12 Uhr mit der mildesten Käsesorte. Die weiteren Käse werden im Uhrzeigersinn geschmacklich immer intensiver. Ein aromatischer Blauschimmelkäse sollte am Ende der Käsekette stehen. Besonders ansprechend ist es, wenn man neben den geschnittenen Käsescheiben, auch den restlichen Käse im Ganzen präsentiert. Die Präsentation erfolgt am besten auf einem Holzbrett oder einer edlen Platte aus Schiefer, Chrom oder Marmor. Wenn es um die Größe der Platte geht, dann gilt lieber zu groß, als zu klein.

Welches Schneidewerkzeug benötigt man um die Käsesorten zu schneiden?

Neben dem richtigen Käse, benötigt man auch das richtige Schneidewerkzeug. Dafür kommen verschiedene Messer, sowie ein Käsekobel zum Einsatz. Mit Hilfe der Utensilien kann man die Käsesorten einfach schneiden.

So eignet sich eine Käseharfe mit feinem Stahldraht um Weichkäse oder Frischkäse sehr präzise zu schneiden. Durch den scharfen Draht teilt man den Käse oder ihn zu zerdrücken. Für das Schneiden von Weichkäse eignet sich aber auch ein spezielles Weichkäsemesser. Dank seiner gelöcherten Klinge, bleibt schmieriger Käse nicht an der Klinge hängen.

Zum Schneiden von Hartkäse empfehlen wir dir ein Käsebeil. Dieses verfügt über eine robuste und scharfe Klinge um härtere Käsesorten mit wenig Kraftaufwand zu zerteilen.

Käsehobel setzt man ein, um harte Sorten wie Parmesan in feine Scheiben zu schneiden.

Welche Beilagen kann man zu einer Käseplatte präsentieren?

Mit Obst und Gemüse rundet man die Dekoration von Käseplatten gezielt ab. Der Kreativität sind hier fast keine Grenzen gesetzt. Am besten passen kleine Cherrytomaten und Radieschen. Aber auch Trauben, Apfelstückchen, Himbeeren, Erdbeeren und Feigen können zur Verfeinerung einer Käseplatte verwendet werden. Weiterhin eignen sich diverse Nusssorten, Cracker und Oliven.

Weitere Rezepte

Tipps zum Reis kochen

10 Tipps zum Kochen mit Wein

Raclette und Käsefondue – leckere Käsegerichte

Schwenkgrill mit Kessel – Umfassender Ratgeber mit Tipps