Tipps zum Reis kochen

Reis ist eines der Hauptnahrungsmittel der Weltbevölkerung. Insbesondere im asiatischen Raum gehört er zu fast jeder Mahlzeit. Hier wird auch der meiste Reis angebaut, den wir in Deutschland importieren. Doch wie bereitet man Reis am besten und am einfachsten zu? Wer kennt nicht eben auch oft das pappige Ergebnis wenn man Reis selber kocht, und es offenbar nicht richtig macht. Die Art der Zubereitung wird meistens auf der Packung kurz erklärt. Wichtig ist grundsätzlich, dass der Reis recht lange bei niedrigen Temperaturen mit ausreichend Wasser sieden sollte. Dabei gibt es eigentlich unschlagbare einfache Methoden, die wir uns bei den Reisspezialisten aus anderen Ländern gerne abgucken sollten und die hier auch immer beliebter wird: Die Decke und der Reiskocher.

Gibt es einen Geheimtipp zum Reiskochen?

Zumindest scheint der folgende Trick nur wenigen Reisköchen hier bekannt. Dazu wird in gleicher Menge Reis und Wasser benötigt. Wichtig ist außerdem ein passend großer Topf mit einem ebenso gut passenden Deckel. Nun muss der Reis in das kochende Wasser gegeben werden.

Danach wird der Topf mit dem Deckel geschlossen, vom Herd genommen und unter eine dicke Decke zur Wärmespeicherung gelegt. Man kann den Reis Topf unter die Tagesdecke stellen oder auch direkt unter die Bettdecke oder Schlafsack, wenn man z.B. gerade im Campingurlaub ist. In knapp 30 Minuten ist der Reis fertig. Zusätzliche spart man Strom oder Gas. Neben der Nutzung dieses Wärmedecken Tricks gibt es weitere Tipps.

Der Reiskocher, der Weg zum perfekten Reis

Köche und Köchinnen die Reis häufig kochen, sind schon lange darauf gekommen. Haben Sie asiatische Freunde in ihrem Bekanntenkreis? Waren Sie in den letzten Jahren in China, Thailand oder Japan? Dann haben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits einige Reiskocher gesehen. Und daran sollten wir uns ein wenig orientieren. Ein ordentlicher und zuverlässiger Reiskocher ist in der Anschaffung nicht teuer. Das ist selbst dann sinnvoll, wenn nur unregelmäßig Reis gekocht werden soll. Denn das Reiserlebnis wird durch ein immer wunderbares Kochergebnis entscheidet verbessert.

Warum ein Reiskocher?

Bei vielen Nahrungsmitteln und Speisen gibt es eindrucksvolle Arten der Zubereitung, die sehr klassisch und ursprünglich erscheinen. Doch beim Reis besteht dazu keine besondere Tradition. Daher kann ruhig ein elektrischer Reiskocher in jede Küche. Im Vergleich zum Topf auf dem Herd muss nur die gewünschte Portion Reis mit der passenden Menge Wasser eingefüllt werden. Dann kann man den elektrischen Koch in Ruhe machen lassen. Er zeigt an, wann der Reis fertig ist, bzw. schaltet sich automatisch selber ab.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Die modernen Reiskocher haben automatische Programme. Man kann nicht viel falsch machen. Hier muss man nicht schauen, ob genug Wasser übrig ist, oder ob etwas abgeschüttet werden muss. Wichtig ist die Größe des Reiskochers. Je nachdem wie groß der Haushalt ist, den man bekochen will, reicht ein kleiner Reiskocher von 0,6-1 Liter Volumen für 2-3 Personen. Größere Reiskocher bis ca. 2,5 Liter Volumen, sind dann schon eher für die Großfamilie geeignet. Darüber hinaus sprechen wir von Gastronomiebedarf. Übrigens eignen sich kleinere Geräte besonders gut, um sehr lockeren Reis zu kochen.

Weitere Rezepte

10 Tipps zum Kochen mit Wein

Raclette und Käsefondue – leckere Käsegerichte

Schwenkgrill mit Kessel – Umfassender Ratgeber mit Tipps

Ist Kalorien zählen für die schlanke Figur wirklich notwendig?